Start KnowHow Google Adwords Alle Google Ads Anzeigenerweiterungen für 2021

Alle Google Ads Anzeigenerweiterungen für 2021

Von
Anne-Kathrin May

Aktualisiert am 29.12.2020
Lesedauer: 11 min
Alle Google Ads Anzeigenerweiterungen für 2021

Mit Anzeigenerweiterungen können Sie Ihre Textanzeigen deutlich vergrößern und nützliche Zusatzinformationen unterbringen. Diese Aufwertung bietet einen deutlichen Mehrwert für die sonst auf wenige Zeichen begrenzten Google Ads-Anzeigen. Anzeigenerweiterungen werden häufig nur bei den obersten Positionen angezeigt. Je nach Konkurrenzsituation kann sich dies einfacher darstellen, oder auch in einigen Fällen mit einem etwas höheren Aufwand einhergehen, der sich aber in jedem Fall lohnen wird. Ob und welche Anzeigenerweiterungen ausgespielt werden, obliegt jedoch Google. Je nach Endgerät kann die Einblendung der verschiedenen Erweiterungen ebenfalls variieren. Laut Google wird bei jeder Auktion die erfolgversprechendste Kombination aus Anzeigenerweiterung und Format ausgespielt, die vorhanden ist.

Anzeigenerweiterungstypen 

Automatische Anzeigenerweiterungen

Vorteile von Anzeigenerweiterungen

  • Bieten Platz für jede Menge Zusatzinformationen
  • Beeinflussen die gesamte Performance: höhere CTR, besserer Qualitätsfaktor und Anzeigenrang
  • Nehmen einen großen Platz im sichtbaren Bereich ein, wodurch die Klick-Wahrscheinlichkeit deutlich steigt
  • Mit einer ausführlicheren Anzeige steigt die Anzeigen-Relevanz bei Ihrer Zielgruppe und unpassende Klicks bleiben erspart
  • Potenzielle Kunden haben die Möglichkeit, auf verschiedene Weise zu interagieren
  • Bei Anzeigen mit gleich hohem CPC und Qualitätsfaktor wird die Anzeige bevorzugt, die aufgrund Ihrer Anzeigenerweiterungen mit höherer Wahrscheinlichkeit geklickt wird
  • Sie können sich von der Konkurrenz abheben und das Potenzial voll ausschöpfen
  • Es entstehen keine Zusatzkosten, die Kosten für einen Klick sind genauso hoch wie für einen normalen Klick auf eine Anzeige

Arten von Anzeigenerweiterungen (engl. Ad Extensions)

Bei den Anzeigenerweiterungen wird zwischen manuellen und automatischen Anzeigenerweiterungen unterschieden. Die meisten Anzeigenerweiterungen können Sie direkt selbst in Ihrem Google Ads Konto (früher: Google AdWords Konto) einrichten, andere Erweiterungen werden von Google automatisch in Ihre Anzeigen integriert. 

Manuelle Anzeigenerweiterungen

Um manuelle Anzeigenerweiterungen hinzuzufügen, klicken Sie in der Navigationsleiste am linken Rand in Google Ads auf "Anzeigen und Erweiterungen" und anschließend auf "Erweiterungen". Sie gelangen zunächst auf eine Übersichtsseite. Um eine neue Erweiterung anzulegen, klicken Sie auf den Plus-Button. Hier finden Sie im Dropdown-Menü alle Erweiterungen, die Sie hinzufügen können. Die meisten Erweiterungen können wahlweise auf Konto-, Kampagnen- und Anzeigengruppenebene hinzugefügt werden. Dabei haben Erweiterungen der niedrigeren Ebene stets Vorrag vor den Erweiterungen der nächst höheren Ebene. Das bedeutet, dass Anzeigenerweiterungen auf Anzeigengruppenebene standardmäßig Vorrang vor Anzeigenerweiterungen auf Kampagnenebene haben, ebenso wie Anzeigenerweiterungen auf Kampagnenebene Vorrang vor den entsprechenden Erweiterungen auf Kontoebene haben. Ad Extensions der Kontoebene werden also nicht ausgespielt, wenn auf Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene ebenfalls der gleiche Erweiterungstyp hinterlegt ist.

Es ist auch möglich, Erweiterungen mit verschiedenen Anzeigengruppen oder Kampagnen zu verknüpfen.

Bei den Sitelink-Erweiterungen handelt es sich um Verlinkungen, die unter Ihrer Anzeige erscheinen. Dadurch können Sie direkt zu verschiedenen Unterseiten Ihrer Website verlinken und beispielsweise Cross-Selling betreiben. Um Sitelinks nutzen zu können, müssen Sie einen Linktext und eine Zielseite hinterlegen. Sie haben die Möglichkeit, zusätzlich zwei Beschreibungszeilen hinzuzufügen, damit die Anzeige noch mehr Platz einnimmt. Diese Beschreibungen werden jedoch nicht immer angezeigt. Google spielt je nach Konkurrenz und Werbeplatz zwei bis acht Sitelinks aus. Die Abrechnung findet über das gängige CPC-Modell statt - es werden je Anzeigenimpression nicht mehr als 2 Klicks abgerechnet. Sie können Ihre Sitelinks außerdem einfach durch die Angabe von Start- und Enddatum sowie die Angabe Wochentagen oder Tageszeiten für die Auslieferung planen.

Google testet regelmäßig neue Anzeigenerweiterungen, beispielsweise visuelle Sitelink Erweiterungen. Dabei handelt es sich um Bilder in den Sitelinks, welche die Beschreibung ersetzen könnte. Bisher wurden visuelle Elemente in den Sitelinks aber noch nicht ausgerollt, sondern lediglich in der BETA getestet.

Für wen sind Sitelinkes geeignet:

Sitelinks eignen sich für alle Werbetreibenden.

Beispiel für eine Sitelink-Erweiterung

Erweiterungen mit Zusatzinformationen (engl. Callout Extensions)

Die Callouts eignen sich ausgezeichnet, um Angebote und Vorteile hervorzuheben. Nutzen Sie kurze und prägnante USPs, die Sie in Ihre Anzeige integrieren. Google spielt bis zu 10 Erweiterungen zusätzlich zu Ihrem Anzeigentext aus, wobei die genaue Anzahl von Zeichenabstand, Browser und Gerät abhängt. Sie können beispielsweise angeben, dass Sie besondere Zertifikate besitzen oder einen kostenlosen Versand oder eine persönliche Beratung anbieten. Callouts sind nicht anklickbar, aber sie können nützliche Zusatzinformationen liefern, die Ihren Kunden einen echten Mehrwert bieten. Dabei empfiehlt es sich, für das gesamte Unternehmen geltende Zusatzinformationen auf Kontoebene einzubauen (z.B. Kostenloser Versand) und auf der Kampagnen- und Anzeigengruppenebene die Vorteile sowie Angebote der spezifischen Kategorien oder Produkte welche nicht für alle Bereiche Ihres Unternehmens gelten (z.B. Max. 5,3 l/100 km) zu hinterlegen. Es empfiehlt sich also bei Verwendung von Ad Extensions auf Kampagnenebene die Ad Extensions auf Kontoebene mit allen Kampagnen zu verknüpfen sowie bei Verwendung von Ad Extensions auf Anzeigengruppenebene die Ad Extensions aus der Konto- und Kampagnenebene mit den entsprechenden Anzeigengruppen zu verknüpfen. Analag zu den Sitelinks kann die zeitliche Auslieferung ebenfalls für die Callouts eingestellt werden. 

Für wen sind Zusatzinformationen geeignet:

Erweiterungen mit Zusatzinformationen eigen sich für alle Werbetreibenden.

Beispiel Erweiterung mit Zusatzinformationen

Snippet-Erweiterungen (engl. Snippet Extensions)

Mithilfe der Snippet-Erweiterungen können Sie Ihren Anzeigen bestimmte Merkmale hinzufügen, die die Kaufentscheidung Ihrer potentiellen Kunden positiv beeinflussen können. Diese Merkmale können Informationen über Ihre Produkte oder Dienstleistungen wie z.B. Marken, Stile oder Typen sein. Somit bekommen die Nutzer eine Vorschau über Ihr Angebot und Sie sparen im Zweifel irrelevante Klickkosten.

Als Snippets stehen aktuell zur Auswahl:

  • Ausstattung
  • Dienstleistungen
  • Kurse
  • Marken
  • Modelle
  • Serien
  • Stile
  • Studiengänge
  • Typen
  • Versicherungsleistung
  • Viertel
  • Vorgestellte Hotels
  • Ziele

Für wen sind Snippets geeignet:

Snippets eignen sich für alle Werbetreibenden.

Beispiel Snippet-Erweiterung

Anruf-Erweiterungen (engl. Call Extensions)

Wenn Sie einen telefonischen Service anbieten oder für Kunden schnell und einfach erreichbar sein wollen, eignen sich Anruferweiterungen hervorragend. Außerdem dienen sie als echter Vertrauensverstärker. Sie haben die Wahl zwischen Ihrer lokalen Telefonnummer und einer Weiterleitungsrufnummer. Diese Weiterleitungsrufnummer bietet Ihnen die Möglichkeit, Anrufe in Ihrem Ads Konto zu tracken. So können Anruf-Conversions erfasst und diesen ein bestimmter Wert zugewiesen werden. Über Mobilgeräte mit vollwertigem Internetbrowser können Nutzer direkt auf einen Anruf-Button klicken und anrufen.

Für wen sind Anfruferweiterungen geeignet:

Anruferweiterungen eignen sich für Werbetreibende, die Leads generieren oder für den weiteren Kundenkontakt zur Verfügung stehen wollen. Darüber hinaus eignet sich diese Erweiterung v.a. für den mobilen Traffic.

Beispiel für eine Anruf-Erweiterung

Lead-Formularerweiterungen (engl. Lead Form Extensions)

Mithilfe von Lead-Formularerweiterungen können interessierte Nutzer, die eine Anzeige sehen, direkt über die Erweiterung Kontakt mit dem werbetreibenden Unternehmen aufnehmen. Dazu generiert Google automatisch ein Formular. Beim Erstellen der Erweiterung können Sie festlegen, welche Informationen der Nutzer beim Ausfüllen des Formulars angeben soll. Neben den Kontaktdaten des Nutzers können auch berufliche Angaben für B2B Anfragen gemacht werden. Zusätzlich gibt es weitere vorformulierte Fragen von Google, zu beispielsweise konkreten Interessen oder weiteren Angaben zum Nutzer, die Sie für das Formular auswählen können. Eigene Fragen können bisher noch nicht formuliert werden.  Um das Formular zu vervollständigen müssen Sie selbst eine Überschrift und ein Hintergrundbild für das Formular, ihren Unternehmensnamen und eine Beschreibung hinzufügen, die bestenfalls erläutert, was der Nutzer nach Abschicken des Formulars erwarten kann. Das könnte lediglich eine Kontaktaufnahme sein oder direkt ein konkretes Angebot. Abschließend können Sie noch festlegen, welche Nachricht dem Nutzer angezeigt werden soll, nachdem dieser das Formular abgeschickt hat. Diese könnte beispielsweise "Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen" sein.

Verwendbar sind Lead-Formularerweiterungen in Such-, Video- und Discoverykampagnen, jedoch mit Einschränkungen. In Kombination mit einer Suchanzeige wird die Lead-Formularerweiterung lediglich auf Mobilgeräten ausgespielt. Das gleiche gilt für Videoanzeigen, jedoch mit der zusätzlichen Einschränkung, dass lediglich Android-Mobilgeräte bespielt werden können. Um die Erweiterung in einer Discoverykampage nutzen zu können, wird mindestens eine Discovery-Bildanzeige benötigt, die jedoch keine Karusselanzeige sein darf.

Für wen sind Lead-Formularerweiterungen geeignet:

Lead-Formularerweiterungen sind besonders für Dienstleister geeignet, die unter Anderem personalisierte Angebote machen oder in Kontakt mit dem Kunden treten möchten.

 

Quelle: Irvin, M. [2019] in "The Wordstream Blog"

Standort-Erweiterungen (engl. Location Extensions)

Besonders für lokal ansässige Ladengeschäfte sind diese Erweiterungen von großer Bedeutung. Sie werden als Anbieter gefunden und haben die Möglichkeit, Ihre Geschäftsadresse und Öffnungszeiten mit anzugeben, was potentiellen Kunden einen echten Mehrwert bietet. Ihr Standort wird bei Google Maps angezeigt und über Smartphones kann die Wegbeschreibung zu Ihrem Geschäft eingeblendet werden. Standorterweiterungen müssen über ein Google My Business Konto angelegt werden. Das Google My Business Konto muss anschließend mit dem Google Ads Konto verknüpft werden.

Für wen sind Standorterweiterungen geeignet:

Standorterweiterungen eignen sich für Werbetreibende mit einem stationären Geschäft oder Dienstleistungen.

Beispiel für eine Standort-Erweiterung

Affiliate-Standorterweiterungen (engl. Affiliate Location Extensions)

Falls Sie Ihre Produkte über externe Handelsketten vertreiben können Sie auch diese als Standorterweiterung hinterlegen, mit den Affiliate-Standorterweiterungen. Zum Stand der letzten Aktualisierung (17.06.2019) waren in Deutschland 258 Handelsketten und 25 Autohändler verfügbar. Es können sowohl verbreitete Supermärkte, wie zum Beispiel Rewe, als auch typische Branchenvertreter, wie Fressnapf oder Globetrotter ausgewählt werden. Eine aktuelle und vollständige Liste wird direkt bei der Einrichtung angezeigt.

Preiserweiterungen (engl. Price Extensions)

Die Preiserweiterung wurde im Juli 2016 in Deutschland ausgerollt. Seitdem sind Sie in der Lage Ihre Preise bereits in den Google Sucherergebnissen zu kommunizieren und Nutzer, denen Ihre Produkte womöglich zu teuer sind, indirekt fernzuhalten. Gleichzeitig sind Sie damit auch in der Lage spezifische Produkte, Marken, Dienstleistungen oder Veranstaltungen in den Fokus zu Rücken, die für Ihre Zielgruppe besonders interessant sein könnten. Preiserweiterungen werden auf Desktopcomputern und Mobilgeräten unterhalb der Anzeige eingeblendet. Über einen Klick auf die Preiserweiterung gelangen Nutzer direkt zum jeweiligen Produkt bzw. Unterseite auf Ihrer Webseite.

Für wen sind Preiserweiterungen geeignet:

Preiserweiterungen eignen sich v.a. für Onlineshops oder ausgewählte Werbetreibende mit kostenpflichtigen Dienstleistungen.

Preiserweiterungen in den Snippets auf den SERPs

App-Erweiterungen (engl. App Extensions)

Mithilfe der App-Erweiterungen können Sie bei mobilen Nutzern Ihre App bewerben und App Downloads generieren. Bei einem Klick auf die Erweiterung wird man direkt zum App Store, iTunes Store oder Google Play, weitergeleitet. Dort kann die Appwo heruntergeladen werden. App-Erweiterungen sind nur auf Tablets und Smartphones sichtbar.

Für wen sind App Erweiterungen geeignet:

App Erweiterungen eignen sich für Werbetreibende mit eigener App, welche vermarketet und zum Download bereitgestellt werden soll.

Beispiel App-Erweiterung

Quelle: google.com

Angebotserweiterungen (engl. Promotion Extensions)

Die Google Angebotserweiterung ist ausschließlich in der neuen Google Ads Benutzeroberfläche zu finden und kann nach Erstellung auch nur dort bearbeitet werden. Erstmals getestet bzw. gesichtet wurde diese Promotion Erweiterung im November 2016 (zum TrafficDesign Newsbeitrag). Weil diese Erweiterung nicht in der alten UI zu finden ist, tritt diese aktuell noch nicht so häufig auf wie beispielsweise Sitelinks. Sie können mithilfe der Angebotserweiterung aktuelle Rabatte, Aktionen oder Specials zentral organisieren und aktualisieren. Damit müssen Angebote nicht mehr manuell im Anzeigentext auf den neuesten Stand gebracht werden. Sie können darüber hinaus speziell vorgefertigte Anlässe auswählen, wie beispielsweise "Black Friday", "Cyber Monday" oder "Valentinstag", um Ihren Nutzern einen saisonalen, relevanten Anreiz zum Klicken und Kaufen zu liefern.

Für wen sind Angebotserweiterungen geeignet:

Angebotserweiterungen eignen sich v.a. für Werbetreibende mit Onlineshops.

Visuelle Darstellung einer Angebotserweiterung

Automatische Anzeigenerweiterungen

Neben den manuellen Erweiterungen, die Sie selbst in Ihrem Ads-Konto einrichten können, gibt es auch noch einige automatische Anzeigenerweiterungen. Diese werden Ihren Anzeigen direkt von Google hinzugefügt. Sie können jedoch bestimmen, dass Google keine spezifischen automatischen Erweiterungen für Ihr Konto anzeigen soll. Dies ist im Normalfall jedoch nicht zu empfehlen. Einen Bericht über die automatisch hinzugefügten Erweiterungen finden Sie im Erweiterungstab oben links im Drop-Down unter "Automatische Erweiterungen".

Kundenbewertungen (engl. Consumer Ratings)

Die Kundenbewertungen sind bislang nicht auf Deutsch verfügbar, sondern nur auf Englisch. Kundenbewertungen sind ausschließlich auf Desktop PCs und Laptops sichtbar. Die Bewertungen werden aufgrund von Umfragen automatisch unter der Anzeige eingeblendet. Ihre Stärken kommen besonders zur Geltung, da nur die Bereiche eingeblendet werden, in welchen Sie gut bewertet worden sind. 

Beispiel Kundenbewertung

Quelle: google.com

Verkäuferbewertungen (engl. Seller Ratings)

Nichts beeinflusst Kunden bei Ihrer Kaufentscheidung mehr als Bewertungen. Erfahrungsberichte von externen Quellen, die Ihr Produkt gekauft haben, sind Gold wert. Diese Quellen müssen von Google anerkannt sein, wie beispielsweise Google Zertifizierte Händler, StellaService, Google Umfragen oder verschiedene Drittanbieter wie z.B. Trusted Shops. Eine vollständige Liste der anerkannten Portale finden Sie hier. Um an die beliebten Sterne zu gelangen, benötigen Sie mindestens 30 Bewertungen, die in den letzten 12 Monaten zustande gekommen sind. Wenn Sie mindestens 3,5 von möglichen 5 Sternen haben, werden diese Sterne automatisch in Ihre Anzeige integriert. Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Möglichkeiten wie Sterne angezeigt werden können. 

Beispiel Verkäuferbewertung

Wenn Sie keine Sitelinks manuell eingerichtet haben, fügt Google möglicherweise dynamische Sitelinks hinzu. Diese Sitelinks basieren auf den Suchanfragen der Nutzer und werden angezeigt, wenn die Kampagne aller Wahrscheinlichkeit nach eine bessere Performance mit den dynamischen Sitelinks erzielt als ohne. Demzufolge kann es auch passieren, dass dynamische Sitelinks an Stelle Ihrer manuell erstellten Sitelinks erscheinen. 

Vorherige Besuche (engl. Previous Visits)

Vorherige Besuche werden unter Ihrer Anzeige eingeblendet, wenn Nutzer mindestens zwei Mal auf eine Ads Anzeige geklickt haben. Diese Erweiterung dient dazu, dass Nutzer Ihre Website einfach wiederfinden und zurückkehren können. 

Beispiel vorherige Besuche

Quelle: google.com

Profilerweiterungen 

Sie können Ihr Google+ Profil mit Ihrem Ads Konto verknüpfen. In diesem Fall sehen die Nutzer, wie viele Follower Ihr Unternehmen hat, gleichzeitig dienen diese als Empfehlungen und Vertrauensverstärker für Ihre Anzeigen. Wenn ein Nutzer auf diese Erweiterung klickt, gelangt er direkt auf Ihre Google+ Seite.

Beispiel Profilerweiterung

Quelle: google.com

Dynamisch strukturierte Snippets (engl. Dynamic Structured Snippets)

Diese Erweiterung ermöglicht es, Zusatzinformationen über Produkte auf Ihrer Website in die Anzeigen zu integrieren. Ob dynamisch strukturierte Snippets von Google eingeblendet werden, hängt von mehreren Faktoren ab. Google entscheidet, ob das Produkt oder die Dienstleistung, die in Ihrer Anzeige beworben wird mit der Suchanfrage des Nutzers übereinstimmt und ob die Kategorie auf Ihrer Zielseite dazu passt. Diese Erweiterung ist bislang nur für Kampagnen verfügbar, die die Ausrichtung Englisch oder Weltweit beinhalten. 

 Beispiel dynamisch strukturierte Snippets

Bonus: Friedhof der Anzeigenerweiterungen

Über die Jahre hat Google immer wieder versucht neue Anzeigenerweiterungen zu etablieren. Einige von diesen Tests sind nie über das Beta-Stadium hinausgekommen. Andere Erweiterungen waren zu aufwendig zu warten oder konnten sich nicht durchsetzen. Die Interessantesten haben wir in unserem Friedhof der Anzeigenerweiterungen gesammelt:

Rezensionserweiterungen (engl. Review Extensions)

Rezensionserweiterungen dienten dazu, positive Bewertungen von Drittanbietern einzubinden. Diese mussten aus externen Quellen stammen und konnten Zitate oder Umschreibungen beinhalten. Damit diese Rezension von Google freigegeben wurden, waren einige Aspekte zu beachten. Beispielsweise durfte die Rezension nicht älter als ein Jahr sein oder aus einer Sekundärquelle stammen. Rückblickend war das Einrichten dieser Erweiterung häufig zu aufwendig, da die Zeichenbegrenzung und das maximale Alter des Zitates teilweise stark eingeschränkt haben. Des Weiteren wurde diese Erweiterung verhältnismäßig selten angezeigt. 

Beispiel Rezensionserweiterung

SMS-Erweiterungen (engl. Message Extensions)

Noch weiter als Anruf-Erweiterungen gingen die SMS-Erweiterungen: Durch diese Anzeigenerweiterung konnten potenzielle Kunden direkt von der Google Suche aus per SMS Kontakt mit dem werbetreibenden Unternehmen aufnehmen. SMS-Erweiterungen konnten eingerichtet werden, sofern als Anruferweiterung eine Mobiltelefonnummer hinterlegt war und wurden für Nutzer auf Mobilgeräten ausgespielt. Im Februar 2020 stellte Google diese Erweiterung jedoch ein.

Beispiel für eine SMS-Erweiterung

 

Quelle: google.com

https://www.trafficdesign.de/sites/default/files/styles/twittercard/public/googleads_anzeigenerweiterungen_0.jpg?itok=YUpws-MM
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Durchschnitt: 4 (272 votes)
Bild des Benutzers Anne
Anne-Kathrin May
Seit 2014 habe ich das Team von TrafficDesign im Bereich Project & Account Management für die Kanäle Google AdWords und Facebook unterstützt, bis ich mich Ende 2016 entschlossen habe, eine neue Herausforderung anzunehmen.

Brauchen Sie Unterstützung bei diesem Thema?

Sprechen Sie uns unverbindlich an und lassen Sie sich von uns beraten.

Anfrage schicken »


Kommentieren Sie diesen Artikel!

Schreiben Sie einen Kommentar und Sie bekommen zeitnah eine Rückmeldung von uns.

Kommentare

Bild des Benutzers Christopher Seidel
Christopher Seidel - 27. August 2019 - 14:45

Sehr gut geschriebener Artikel :-). Eine sehr gute Aufstellung. Da kann sicherlich der ein oder andere was mit anfangen. Ich finde es wichtig, sich immer mit den unterschiedlichsten Möglichkeiten auseinander zu setzen. So findet jeder etwas passendes.

Bild des Benutzers Maximilian Breitscheidt
Maximilian Brei... - 24. Dezember 2019 - 16:11

Habt ihr ein Beispiel für eine höhere CTR? Letztens meinte jemand auf einer Konferenz (SEO/SEM), dass er genau den Gegenteiligen Effekt bemerkt hat und seitdem keine Erweiterungen bei seinem Kunden mehr Einsetzt.

Bild des Benutzers lena
lena - 30. Dezember 2019 - 12:52

Hallo Maximilian,

ein konkretes Beispiel haben wir nicht. Generell lässt sich allerdings sagen, dass beispielsweise bereits durch das Hinzufügen relevanter Sitelinks die Klickrate deutlich verbessert werden kann - und das um 10-20%, für Branding-Anzeigen sogar noch mehr (Beispiel einer Studie https://adwords.googleblog.com/2014/01/better-ads-via-better-sitelinks.html)

Wir richten die Anzeigenerweiterungen für unsere Kunden standardmäßig ein, da wir bisher sehr positive Ergebnisse erzielen konnten. Den zusätzlichen Platz nutzen wir für Keywords und CTAs, um größere Anzeigeneinblendungen zu erhalten. Wichtig ist natürlich auch, dass die Erweiterungen sich auf auf den Qualitätsfaktor auswirken. Aus unserer Sicht spricht also alles für die Verwendung von passenden Erweiterungen.

Auf jeden Fall ein interessanter Diskussionsansatz und wichtig, sich auch mit der anderen Seite genauer zu beschäftigen - auf welcher Konferenz bzw. vom wem hast du denn vom negativen Effekt gehört?

Kommentar verfassen