Facebook Pixel Einrichten

Facebook Pixel einrichten

Von
Rene Beineke

Aktualisiert am 23.07.2019
Facebook Pixel einrichten
TrafficDesign
https://www.trafficdesign.de/sites/all/themes/trafficdesign/images/trafficdesign-250.png

Um die weitreichenden Funktion von Remarketing auf Facebook zu nutzen, muss der Facebook Pixel auf Ihrer Website eingebunden werden. Dieser wird verwendet, um eine sogenannte Custom Audience aufgrund der Benutzer anzulegen, die Ihre Website oder Ihren Shop besuchen. So können wir diese gezielt mit Facebook-Werbeanzeigen ansprechen. Des Weiteren dient Facebook Tracking auch zur Messung der durch Facebook Marketing erzielten Konversionen.

Erstellung des Facebook Pixels

Für die Erstellung eines Facebook Pixels für die eigene Website, benötigen Sie zuerst einen eigenen Facebook Business Manager. In diesem können hinterher z.B. auch Werbekonten angelegt werden und Anzeigen geschaltet werden. Die Anleitung zur Erstellung ist sehr simpel:

  1. Rufen Sie business.facebook.com auf
  2. Klicken Sie auf Konto erstellen
  3. Geben Sie einen Namen für Ihr Unternehmen ein sowie die erforderlichen Informationen (Hinweis: Sie benötigen eine Facebook Seite, die Sie hier erstellen können, falls noch keine Seite existiert)

In Ihrem Business Manager Konto können Sie anschließend, wie im folgenden Bild zu sehen ist, zur Pixel Seite navigieren, auf der die Erstellung des Pixels erklärt wird.

Navigation zum Facebook Pixel

Zur Einrichtung wählen Sie 'Pixel einrichten' und anschließend 'Führe die manuelle Installation des Pixel-Codes selbst durch'. Anschließend muss der dort angezeigte Code im Header Bereich Ihrer Website integriert werden.

Implementierung des Facebook Pixels

Der Facebook Pixel Code sollte auf jeder Unterseite Ihrer Website eingebaut werden und zusätzlich noch mit jeweils passenden Standardereignissen versehen werden. Standardereignisse sind Ereignisse wie z.B. „Kauf", „Registrierung abschließen", „Zum Einkaufswagen hinzufügen", „Produkte ansehen", etc.

Grundsätzlich sieht der Code ohne Standard Events dafür folgendermaßen aus:

<!-- Facebook Pixel Code -->
<script>
  !function(f,b,e,v,n,t,s)
  {if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
  n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
  if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version='2.0';
  n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
  t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
  s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,'script',
  'https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js');
  fbq('init', '[PIXEL_ID]');
  fbq('track', 'PageView');
</script>
<noscript><img height="1" width="1" style="display:none"
  src="https://www.facebook.com/tr?id=[PIXEL_ID]&ev=PageView&noscript=1"
/></noscript>
<!-- End Facebook Pixel Code -->

Die rot-markierte Pixel ID ist im Werbeanzeigenmanager unter den Pixel-Einstellungen einsehbar. Unsere Kunden erhalten die Pixel ID direkt von uns.

 

Sonderfall: Mehrere Facebook Pixel verwenden

Wie Sie die Facebook Pixel mehrerer Werbekonten für eine Domain einrichten, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.


Standardereignisse

Mithilfe der Standardereignisse können Sie Ihre individuellen Ziele tracken. Sie können damit zum Beispiel verfolgen, wie viele der Nutzer nach Klicken auf Ihre Anzeige ein bestimmtes Produkt angesehen oder sogar gekauft haben und wie viel Umsatz Sie damit generiert haben.

Sie können auch auf unterschiedlichen Unterseiten verschiedene Standardereignisse festlegen und damit verschiedene Aktivitäten verfolgen. 

Abhängig vom gewünschten Standardereignis fügen Sie einfach die untenstehenden Befehle zusätzlich zum fbq('track', 'PageView'); ein.

  • Produktseiten und Zielseiten: fbq('track', 'ViewContent');
  • Suche: fbq('track', 'Search');
  • Zum Warenkorb hinzufügen: fbq('track', 'AddToCart');
  • Kauf abschließen (wird zur Konversionsverfolgung auf der Bestellabschlussseite verwendet. Optional können JSON-Objekt Parameter hinzugefügt werden, um bspw. den Wert zu erfassen). Beispiel: fbq('track', 'Purchase', {currency: "USD", value: 30.00});
  • Weitere Events finden Sie in den Spezifikationen für Standard-Events.

Für Facebook Remarketing via Dynamic Product Ads sind folgende Standardereignisse Mindestvorraussetzung:

  • 'ViewContent' inklusive content_ids und content_type
  • 'AddToCart' inklusive content_ids und content_type
  • 'Purchase' inklusive content_ids, content_type, value und currency

Facebook Pixel Beispiele

Im Folgenden finden Sie zusätzliche Event-Codes zu einigen Standardereignissen wie dem Hinzufügen eines Produktes zum Warenkorb. Diese Codes müssen zusätzlich zum Facebook Pixel Code im <head> in den Beginn des <body>-tags eingefügt werden. 

Facebook Pixel für Produktseiten

Über den unten beigefügten Code können Seitenbesuche von bestimmten Detailseiten getrackt und analysiert werden. Es reicht aus, wenn dieser nur auf bestimmten Seiten implementiert werden. Z.B. besonders wichtigen Produktseiten.

<script>
  fbq('track', 'ViewContent');
</script>

 

Facebook Pixel für "zum Warenkorb hinzufügen"

Hinweis: Falls Ihr Warenkorb auf eine neue Seite weiterleitet, sollte der Code auf dieser Seite hinterlegt werden. Das Event kann außerdem auf einen Button gelegt werden. Eine genaue Anleitung dazu finden Sie im Facebook Developer Guide.

<script>
  fbq('track', 'AddToCart', {
    value: [WARENKORB_WERT],
    currency: '[WÄHRUNG]',
    contents: [
        {
            id: '[PRODUKT_ID]',
            quantity: [PRODUKT_MENGE]
        }
    ],
  });
</script>

 

Facebook Pixel für Kaufabschlussseiten

Dieser Code muss auf der Kaufabschlussseite oder auch Bestellbestätigungsseite implementiert werden.

<script>
  fbq('track', 'Purchase', {
    value: [UMSATZ_WERT],
    currency: '[WÄHRUNG]',
    contents: [
        {
            id: '[PRODUKT_ID]',
            quantity: [PRODUKT_MENGE]
        }
    ],
  });
</script>

 


Konnten wir Ihnen mit diesem Artikel weiter helfen oder gibt es offene Fragen? Dann hinterlassen Sie uns einfach einen Kommentar und wir helfen Ihnen gerne zeitnah weiter.

Weiterführende Informationen

https://www.trafficdesign.de/sites/default/files/styles/twittercard/public/twitter-card-fb-pixel.jpg?itok=P0HFAukm
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Durchschnitt: 3.5 (267 votes)
Bild des Benutzers Rene
Rene Beineke
Ich hätte gerne einen Hund, eine Katze, eine Ziege, eine Landschildkröte und ein Flughörnchen, will aber gleichzeitig auch in der Stadt wohnen. Bis dieses Dilemma geklärt ist, konzentriere ich mich auf ausgeklügelte Online Marketing Strategien & die besten Potenziale für unsere Kunden.

Brauchen Sie Unterstützung bei diesem Thema?

Sprechen Sie uns unverbindlich an und lassen Sie sich von uns beraten.

Anfrage schicken »


Kommentieren Sie diesen Artikel!

Schreiben Sie einen Kommentar und Sie bekommen zeitnah eine Rückmeldung von uns.

Kommentare

Bild des Benutzers Peters
Peters - 22. Februar 2017 - 13:15

Wie sieht es auf einer Produktdetailseite mit vielen Artikel mit z.B. unterschiedlichen Größen und Farben bzgl. Page View und der Product ID aus? Wenn man sich ein Produkt anschaut, dann schaut man sich ja erst mal alle Artikel von diesem Produkt an (schwarz XS, schwarz S, schwarz M, rot XS, rot S, rot M, [...]). Müssen dann alle Artikelnr. in den Parameter für Product ID? Ansonsten kann ja keine Verbindung zu der ID im Product Catalog hergestellt werden, wenn man z.B. eine Retargeting Kampagne für angeschaute Produkte starten möchte.

Gibt es hier eine bestimmte vorgehensweise?

Problematisch wäre es alle Artikelnr. in den Parameter Product ID zu setzen, wenn man bedenkt, dass hiervon nur einer gekauft wird, ausgeschlossen wird vom Retargeting und die übrigen dann fälschlicher Weise beworden werden..

Wenn man nur eine Produktnr als Product ID über gibt, dann müsste der Product Catalog auf auf Produkten und nicht auf Artikeln basieren. Hier sieht dann das Ganze aber schwierig in Bezug auf die Darstellung bzgl. "ab" Preise aus.

Bild des Benutzers Rene
Rene - 23. Februar 2017 - 15:09

Hallo,

in solchen Fällen würde ich empfehlen alle IDs zu übergeben und gleichzeitig die item_group_id in den Product Catalog einzubinden. Um die genaue Art der Ausspielung durch Facebook zu überprüfen, lässt sich ein manueller Test jedoch nicht vermeiden.

Wenn man das ganze wirklich genau steuern will, wären Custom Events eine noch zuverlässigere Wahl zur Definition der Zielgruppe. Beispiel Event: Letzte Variante vor dem Absprung war 'grün' > Zeige dieser Zielgruppe nur Produkte aus einem entsprechend segmentierten Product Set.

Beste Grüße,
René

Kommentar verfassen