Die 13 besten Online Marketing Chrome Extensions

Browser-Extensions sind nicht nur was für Developer und Nerds. Wer sie noch nicht nutzt, wird sich über die vielfältigen Möglichkeiten wundern. Wem das eine oder andere Plugin schon bekannt vorkommt, der möge in diesem Artikel auch bisher unbekannte Chrome Tools inkl. Extension finden, die sich zu probieren lohnen könnten. Denn: Chrome Extensions im Online Marketing sind mehr als nur eine hilfreiche Krücke für den budgetjonglierenden Tastaturakrobaten – diese Tools werden Ihren Arbeitsalltag revolutionieren!

Autor: Lucas Haiduck

· Veröffentlicht: · Zuletzt aktualisiert: ·

Online Marketing

· 8 Min. Lesezeit

Allgemeine Online Marketing:

1. Wappalyzer – Zeig mir, was in dir steckt

Der Wappalyzer ist mittlerweile zum Standard im Webdevelopment geworden. Er zeigt auf einen Blick, welche Technik eine Webseite verwendet. Wie zum Beispiel: Content-Management-Systeme, E-Commerce-Plattformen, Server-Software, Analyse-Tools und vieles mehr. Auch für Online Marketer ist das unerlässlich, denn hier finden sich unter anderem essenzielle Informationen zu:

  • Shopsystem
  • CMS
  • JavaScript Frameworks
  • Analytics Tracking
  • Server
  • etc.

Das hilft Ihnen in vielen Situationen, Neukunden oder auch Konkurrenten einschätzen zu können: Wie professionell ist das Projekt aufgezogen? Gibt es bereits Analytics? Basiert das Ganze auf einem bekannten oder vielleicht sogar veralteten/disproportionalen CMS? Infos, die bei der Erstanalyse sehr hilfreich sein können.

2. Google Tag Assistant – Tracking Codes auf einen Blick

Das Datentracking ist das zentrale Nervensystem des Online Marketings. Und wie oft haben Sie schon manuell im Quelltext einer Seite nach den eingebauten Tracking Codes gesucht? Schmerzhaft!

Ist Google Analytics schon eingerichtet? Wie lautet der Tracking Code der Property? All das geht viel einfacher: Mit dem Google Tag Assistant. Dieser zeigt auf einen Blick, was auf der geöffneten Website so alles vor sich geht:

Google Tag Assistant im Chrome Store

3. Eye Dropper Color Picker – die Online-Farbpalette

Ein praktisches Tool, nicht nur für Webdesigner. Mit dem Eye Dropper Color Picker identifizieren Sie wie mit einer Pipette Farben direkt von der Webseite und bekommen alle relevanten Daten zum selektierten Farbcode angezeigt.

Und genau hier liegt die besondere Stärke der Extension: Man bekommt nicht nur den Namen des Farbtons angezeigt, sondern auch Hashwert und RGB-Wert. Das ist sehr übersichtlich und erspart weitere Klicks und umständliches Googlen nach Webseiten, auf denen die entsprechenden Werte dann übersetzt werden. Das geht auch alles viel viel einfacher:

SCHÖNER FARBTON, DEN IHR DA AUF EURER WEBSEITE HABT. DEN KLAU ICH MIR DOCH DIREKT MAL!

Cookies – das unterste Glied in der Nahrungskette des Online Marketings. Jede Webseite braucht sie und nutzt sie auch. Insbesondere im Zuge der neuen DSGVO sollte man sich den einen oder anderen Cookie auf der eigenen Webseite noch mal anschauen.

 

Für viele Werbemaßnahmen, wie z.B. das Remarketing, sind Cookies eine Grundvoraussetzung und ihr Check auf Korrektheit somit auch für den Online Marketing Manager zwingend notwendig. Welche Cookies sind auf meiner Website gesetzt? Wann laufen sie ab? Und was passiert, wenn ich an dem einen oder anderen ein wenig rumknabber? Hinzufügen, löschen, bearbeiten, suchen, schützen, blockieren – all dies lässt sich mit Edit This Cookie ausprobieren. Na dann, guten Appetit.

Edit This Cookie im Chrome Store

5. Nimbus – wunderschöne Screenshots

Das geilste Plugin für Screenshots da draußen! Punkt.
Ein unerlässliches Tool, da gerade das Projektmanagement in der Kundenkommunikation von visueller Darstellung durch Screenshots lebt.
Es liefert gestochen scharfe Screenshots und kann einfach alles:

  • Screenshots von bestimmten Bereichen oder Elementen
  • Screenshots von ganzen Seiten (mittels Scroll)
  • Screenshots mit Verzögerung
  • Umfangreiches Bearbeiten von Screenshots mit Text, grafischen Elementen usw.
  • Videos
  • Direktes Senden von Screenshots an Slack oder Google Drive

DIE BEARBEITUNGSFUNKTIONEN VON NIMBUS SIND MANNIGFALTIG UND EINFACH ZU BEDIENEN.

Nimbus Capture im Chrome Store

Funfact:
Alle Screenshots in diesem Artikel wurden mit Nimbus erstellt.
Coole Alternative:
Fireshot

E-Mail:

6. Boomerang für Gmail – küste hück nit, küste morje

E-Mails schedulen. Das einfachste Feature der Welt. Man sollte meinen, eine solche Funktion sei in Gmail eingebaut. Leider nein. Doch Rettung naht – in Form eines Boomerangs!

E-Mails zu gewünschten Zeitpunkten verschicken, und – daher hat das Tool seinen Namen – die E-Mails erneut gesendet bekommen, wenn man eine „Erinnerung“ braucht oder nach einer festgelegten Zeit keine Antwort bekommen hat. Boomerang eben. Das Ganze gibt es bis zu 20 Mails pro Monat kostenlos. Darüber hinaus muss gezahlt werden.

Boomerang for Gmail im Chrome Store

7. Ugly Email – Big Brother is watching

Getrackte E-Mails bekommt man leider viel häufiger, als man denkt. Ich persönlich weiß gerne Bescheid, wenn mir jemand eine getrackte Mail schickt. Öffne ich die Mail oder nicht? Ich treffe gerne eine informierte Entscheidung.

Dafür eignet sich Ugly Email perfekt – eine kleine, aber feine Extension. Sie merken kaum, dass es da ist (es kann sogar einfach aus der Browserleiste ausgeblendet werden), bekommen aber im Gmail-Postfach verlässlich angezeigt, wenn eine E-Mail mit Tracking gesendet wurde:

NICHT JEDE GETRACKTE MAIL HAT BÖSE ABSICHTEN – ABER IN MANCHEN FÄLLEN KANN ES VOR NAIVEN KLICKS BEWAHREN.

Ugly Email im Chrome Store

Profi Tipp  Extensions aktivieren & deaktivieren für Schlaunasen:
Zu faul für den umständlichen Weg zu den Erweiterungsoptionen
im 10 km langen Chrome-Menü? Geben Sie einfach:

chrome://extensions

in die Browserleiste ein.

SEO & SEA:

8. Keywords Everywhere – sie sind überall

Ein nützliches Keyword Plugin für Chrome: Keywords Everywhere zeigt Suchvolumen und CPC von Keywords in verschiedenen Tools:

Somit sind nun endlich gezielte Analysen in diesen Tools möglich: Sei es im Bereich SEO oder Performance Marketing. Danke! Endlich müssen Sie nicht mehr 3 verschiedene Tools gleichzeitig offen haben und bis zur Sehnenscheidenentzündung Keywords hin- und her-pasten, nur um relevante Metriken zu erhalten.

Das ist eine unglaubliche Hilfe bei:

suchvolumen und cpc in den serps? das ist nur eine von vielen funktionen. unerlässlich für alle sems.

Keywords Everywhere im Chrome Store

9. Facebook Pixel Helper – zeig mir, was unter der Maske liegt

Der Facebook Pixel Helper zeigt auf einen Blick, welche Facebook Conversion Pixel auf einer Website eingebunden sind und welche Probleme eventuell vorhanden sind. Ein muss für jeden Performance Marketer da draußen!

Im Detail: Der Facebook Pixel Helper ist obendrein in der Lage, die Synchronisation mit einem Produktkatalog zu testen und die durch den Pixel ausgelösten Events live zu verfolgen:

Facebook Pixel Helper im Chrome Store

Link Redirect Trace von LRT (Link Research Tools) ist unser absolutes SEO-Lieblingstool. Es gibt uns übersichtliche Info zu vielen relevanten SEO-Metriken auf einen Blick:

  • Statuscode
  • Ladezeit
  • Disallow? Noindex? Nofollow?
  • Anzahl der Backlinks
  • Power*Trust (der Page)

Insbesondere für die Analyse von Weiterleitungsketten eignet sich das Plugin hervorragend. Hier liegt die besondere Stärke der Extension: Durch die klare visuelle Darstellung lassen sich Probleme mit Redirectketten wunderbar anschaulich darstellen. Die Extension kann Screenshots speichern: Diese kann man wunderbar verwenden, um – auch nicht in der Materie eingearbeiteten Kunden oder Kollegen – zu vermitteln, wo das Problem liegt! Nicht selten habe ich von Kunden gehört: „Cooles Tool, wo finde ich das?“

Und: Es ist kostenlos nutzbar. Allein ein Klick auf Backlinks würde Sie in dem LRT-Tool zu einem ausführlichen Bericht der Links führen, für den man dann natürlich einen Account braucht. Alles in allem: Der MacGyver der Chrome Extensions für den SEO-Bereich.

 

starke visuelle veranschaulichung von weiterleitungen –  besonders wenn hier probleme veranschaulicht werden sollen, sind exportierte screenshots aus dem tool ein gamesaver

Link Redirect Trace im Chrome Store

11. LRT Power*Trust – Für die schnellste Backlinkanalyse

Nun bewegen wir uns stark in den Chrome Extension für den SEO-Bereich: Diese Extension, ebenfalls von LRT, ist insbesondere nützlich für die Backlinkanalyse. Denn: Hier wird zwischen den Power*Trust-Werten der aktuell aufgerufenen Seite und der Domain an sich unterschieden. Das sind Werte zur Stärke der Domain bzw. der entsprechenden URL, die in ähnlicher Form in allen verschiedenen Backlinktools als Metrik vorhanden sind. Hier müssen Sie also keinen ganzen Bericht fahren, wenn Sie mal eine Einzelseite analysieren möchte. Praktisch!

Ich wünschte, die Developer würden jetzt noch das Feature der Backlinkanzahl aus Link Redirect Trace implementieren, dann müsste ich nicht hin und her klicken. Aber ich schätze, das ist meckern auf hohem Niveau. Immerhin: Man braucht keinen LRT-Account, um das Tool zu nutzen.

BACKLINKANALYSE MIT LRT POWER*TRUST: DIREKTE UNTERSCHEIDUNG VON DOMAINSTÄRKE UND SEITENSTÄRKE.

12. MozBar – übersichtliche SEO Metriken

Mit der MozBar (des bekannten US-amerikanischen Anbieters Moz) lassen sich für alle Websites und SERPs relevante SEO-Metriken anzeigen. Die MozBar können Sie allerdings in vollem Umfang nur nutzen, wenn Sie einen Moz Account haben. Das Anlegen eines Accounts ist kostenlos. Manche Features der Extension sind allerdings nur mit einer Pro-Version nutzbar.

Wir nutzen die kostenlose Funktion und können die Extension dennoch aufgrund folgender Features empfehlen:

  1. Die MozBar zeigt interessante Off-Metriken: Domain Authority (DA) und Page Authority (PA) & Anzahl der Backlinks.
  2. Highlighting von follow und nofollow-Links.
  3. Meine absolute Lieblingsfunktion: Ergebnisse aus den SERPs als .csv exportieren. Bis zu 100 Suchergebnisse pro Datei möglich – einfach in den Google Sucheinstellungen auf 100 Ergebnisse pro Seite hochschrauben.

Die Mozbar liefert spannende SEO-Metriken, lässt die SERPs allerdings nicht sonderlich schön aussehen. Ich habe sie meist ausgeschaltet und aktiviere sie, wenn ich sie brauche.

MozBar im Chrome Store

13. SEOquake – der SEO Alleskönner

SEOquake ähnelt in seiner Funktionsweise sehr stark der MozBar –  es zeigt relevante SEO-Metriken für Websites oder SERPs. Deswegen hier kurz und knackig die Vor- und Nachteile gegenüber der MozBar:

Vorteile:

  • SERP Export ohne Login möglich!
  • Jede Menge verschiedene Metriken & sehr umfangreiche Möglichkeiten zur Individualisierung
  • Angenehme Funktionen zum Ausblenden der Leisten (oben auf Website oder in dern SERPs)

Nachteile:

  • Die Fülle an Daten ist manchmal visuell leicht überfordernd
  • Domain Score & Trust Score erst nach Verknüpfung zu SEMrush-Account Verfügbar

Insgesamt ein super Tool, das jeder SEO mal ausprobiert haben sollte. Wer keinen SEMrush-Account hat, dem würde ich eher die MozBar empfehlen. Wer sich aber zu den Dukaten werfenden, glücklichen Usern dieses Tools zählen kann, für den liefert SEOquake das Gesamtpaket.

 

MANCHMAL EIN BISSCHEN ERSCHLAGEND, DIE GANZEN METRIKEN AUF EINEN BLICK. ABER WENN MAN SICH DRAN GEWÖHNT, EIN SUPER TOOL.

Brauchen Sie Unterstützung bei diesem Thema?

Sprechen Sie uns unverbindlich an und lassen Sie sich von uns beraten.

Anfrage schicken!

  • 5 Tipps, wie Sie mit Influencer Marketing Erfolg auf YouTube haben

    Immer mehr Unternehmen nutzen Influencer Marketing als Ergänzung zur unternehmenseigenen Marketingstrategie. Doch aus großer Reichweite folgt große Verantwortung – so oder so ähnlich hätte sich wohl Stan Lee zum Thema Influencer Marketing geäußert. Mit welchen 5 Tipps Sie Ihr Influencer…

  • Bounce Rate: Alles zur Absprungrate [+Tipps zur Reduzierung]

    Weist Ihr Online Shop eine überdurchschnittlich hohe Bounce Rate bzw. Absprungrate auf? Sie können sich freuen, denn damit haben Sie ein immenses Optimierungspotenzial für Ihren Shop ausfindig gemacht. Die Optimierung der Bounce Rate wirkt sich nämlich direkt auf den Shopumsatz…

  • Unternehmensblog erstellen in 6 Schritten [+Vorlagen]

    Instagram, TikTok, Pinterest oder doch ein eigener Podcast – wer heute auf der Suche nach den richtigen Kanälen für sein Unternehmen ist, kann sich vor Ratschlägen wie diesen kaum retten. Ein Unternehmensblog scheint hier längst „out“ zu sein. Doch der…