Erfolgreich In Google Shopping - Die 4 Wichtigsten Grundlagen Einfach Erklärt

Erfolgreich in Google Shopping - die 4 wichtigsten Grundlagen einfach erklärt

Erfolgreich in Google Shopping - die 4 wichtigsten Grundlagen einfach erklärt
TrafficDesign
https://www.trafficdesign.de/sites/all/themes/trafficdesign/images/trafficdesign-250.png
Dieser Artikel wurde von uns in einer früheren Version bereits auf dem PrestaShop Blog veröffentlicht. Da wir Ihnen diese wertvollen Tipps jedoch nicht vorenthalten wollen, haben wir noch einmal diverse Anpassungen vorgenommen, um die aktuellsten Informationen in unserem KnowHow-Bereich veröffentlichen zu können. Im ursprünglichen Artikel finden Sie außerdem eine Sektion die sich auf spezielle Google Shopping Module für PrestaShop bezieht. Diesen Abschnitt haben wir der Allgemeingültigkeit halber weggelassen. 

Was ist Google Shopping und warum braucht man das?

Dass Google die größte Suchplattform der Welt ist, ist allgemein bekannt – doch wussten Sie auch, dass Google gleichzeitig die größte Werbeplattform der Welt darstellt?

Weltweit werden täglich circa 4 Milliarden Suchanfragen an Google gestellt – das entspricht ungefähr 3 Millionen Suchanfragen pro Minute. Ein großer Anteil dieser Anfragen stammt von Nutzern mit einem hohen Kaufinteresse. Sie suchen über Google nach ihren gewünschten Produkten, um diese anschließend bequem nach Hause zu bestellen. Um diesem Kaufinteresse gerecht zu werden, stellt Google seinen Shopping-Dienst zur Verfügung; mit ihm können Online Shop-Betreiber ihre Produkte direkt auf Google bewerben.

Beispiel für Shopping Anzeigen

 

(Beispiel: Google Shopping Anzeigen)

Sobald ein Nutzer nach dem entsprechenden Artikel oder einem verwandten Suchbegriff sucht, wird ihm das passende Produkt direkt über oder neben den Suchergebnissen angezeigt. Google übernimmt damit bereits einige Arbeit für Sie und bietet nur den Nutzern Ihre Produkte an, die mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Kauf abschließen werden. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist Ihren Shop entsprechend auf die Dienste von Google Shopping auszurichten und Google Ihren Produktfeed zur Verfügung zu stellen. Wie genau das funktioniert, lesen Sie in diesem Artikel.

Beispiel gefällig? 

Insbesondere das Google Suchnetzwerk, sowie Google Shopping sorgen für eine besonders hohe Conversion-Rate, da die Nutzer über ihre Suchanfrage bereits eine starke Kaufbereitschaft äußern. So gelang es uns - bei unserem Kunden meingartencenter24 - die Conversions um ein Zehnfaches zu erhöhen, wodurch innerhalb der ersten vier Jahre ein achtstelliger Umsatzbetrag erreicht werden konnte. Hier mehr zu der Erfolgsgeschichte mit meingartencenter24 »

Was braucht man für Google Shopping?

Damit Sie Produkte Ihres Online Shops auf Google bewerben können, ist ein wenig Vorbereitung nötig. Die wichtigsten Schritte sind dabei die folgenden:

1. Sie benötigen einen Produktfeed

Der Produktfeed ist eine Liste all Ihrer Produkte mit grundlegenden Informationen wie Preis, Marke, Bildinformationen oder dem Link zu Ihrer Seite. Abhängig von den Produkten ist die Bereitstellung verschiedener Informationen verpflichtend, empfohlen oder optional. Eine genaue Einteilung finden Sie entweder bei Google oder oft übersichtlicher auf Expertenseiten.

Der Google Product Feed im Text Editor

(Ein Produktfeed im Texteditor)

Um einen solchen Produktfeed zu generieren, benötigen Sie im Normalfall ein spezielles Modul, Plugin oder Erweiterung für Ihr Shopsystem. Ist dieses einmal installiert und eingerichtet, muss der Feed nur noch an Google übermittelt werden, damit den Nutzern Ihre Produkte angeboten werden können.

2. Sie müssen sich im Google Merchant Center anmelden

Das Merchant Center ist die Plattform, auf der Sie Ihren Produktfeed hochladen und alle Informationen rund um diesen verwalten. Hier werden Ihnen Warnungen und Empfehlungen angezeigt, falls Ihre Produkte gegen die Google Richtlinien verstoßen sollten oder Optimierungspotential bieten. Außerdem können Sie hier Upload-Zeitpläne erstellen und Ihre Produkte direkt einsehen.

3. Sie müssen einen AdWords Account erstellen

Die zweite wichtige Plattform von Google, auf der Sie präsent sein müssen, ist Google AdWords. Einmal mit dem Merchant Center verknüpft, findet hier die Kosten- und Preisverwaltung Ihrer Anzeigen statt. Sie können Ihre Produkte in Produktgruppen ordnen und für diese Gebote festlegen, mit denen Sie Häufigkeit steuern, mit der Ihre Artikel auf Google Shopping angezeigt werden. Außerdem können Sie hier alle betriebswirtschaftlichen Kennzahlen wie Umsatz und Rentabilität ablesen und Ihre Ausgaben dementsprechend anpassen.

Google Shopping - Die 4 wichtigsten Tipps und Tricks

Die Grundlage, auf derer Sie Produkte auf Google bewerben, ist Ihr Produktfeed. Aber Feed ist nicht gleich Feed – bei seiner Erstellung, Gestaltung und Bewerbung gibt es ein paar Tipps und Tricks, die Sie von der Konkurrenz abheben werden.

1. Datenvollständigkeit

Damit Ihre Daten von Google nicht benachteiligt oder im schlimmsten Fall abgelehnt werden, sollten Sie einen vollständigen Feed an Google übermitteln. Hierbei gibt Google bestimmte Attribute vor, die in Ihrem Feed auf jeden Fall spezifiziert werden müssen, damit keine Produkte gesperrt werden – aber auch diejenigen Attribute, die von Google nicht als verpflichtend vorgegeben werden, sollten Sie in jedem Fall abdecken. Aus unserer eigenen Erfahrung können wir sagen, dass Google häufig Produkte benachteiligt und damit seltener für die Anzeigenschaltung auswählt, denen Attribute fehlen.

Ein wichtiges Beispiel für eines dieser Attribute ist die sogenannte GTIN oder Global Trade Item Number. Sie ist eine vom Hersteller vergebene Identifikationsnummer und für alle Produkte Pflicht, die an Google übermittelt werden. Sollten Sie keine GTIN oder eine andere Produktkennzeichnung (wie z.B. die MPN) angeben, kann es passieren, dass Google die entsprechenden Produkte sperrt und diese nicht mehr beworben werden.

2. Optimierungen

Sobald Ihr Produkt also alle von Google geforderten Attribute abdeckt, wird es in jedem Fall beworben – das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass es jedem relevanten Nutzer zu jeder Zeit angezeigt wird. Google bevorzugt – auf der Grundlage der angegebenen Informationen – bei der Anzeigenschaltung einige Produkte vor anderen. Mit ein paar einfachen Optimierungen in Ihrem Feed können Sie sich dabei von der Konkurrenz abheben.

Um eine hohe Sichtbarkeit Ihrer Produkte zu gewährleisten, sollten Sie sicherstellen, dass diese alle relevanten Keywords enthalten, um von den Nutzern gefunden zu werden. Stellen Sie sich vor, wonach ein (unbedarfter) Nutzer, dem Sie Ihr Produkt präsentieren möchten, bei Google suchen könnte, und sorgen Sie dafür, dass diese Begriffe in den Attributen Ihres Artikels vorhanden sind. Im Optimalfall enthält bereits der Titel alle relevanten Informationen, sodass dem Nutzer auf den ersten Blick klar ist, was hier beworben wird. Bietet sich hier nicht die Möglichkeit, können Sie auch in der Beschreibung zahlreiche weitere Keywords unterbringen.

Beispiele für Google Shopping Anzeigentitel

(Beispiel für die Darstellung von Anzeigentiteln)

Der Titel ist das Herz Ihrer Shoppinganzeige; mit ihm entscheidet sich häufig, ob der Nutzer auf Ihr Produkt klickt oder nicht. Neben den prägnanten Keywords sollte dieser deshalb die wichtigsten Informationen zu Ihrem Produkt in ansprechender Form enthalten. Beginnen Sie Ihren Produkttitel mit der Marke – vor allem bei bekannten Marken kann dies ein entscheidendes Kaufargument sein. Achten Sie darauf, die Zeichenanzahl der Titelbeschreibung optimal auszunutzen und denken Sie daran, möglichst viele für den Nutzer relevante Informationen in einer möglichst überzeugenden Form darzustellen. Alle zusätzlichen Informationen, die für einen potentiellen Käufer relevant sein könnten, können Sie der Beschreibung hinzufügen. Zusätzlich zu dieser sollten Sie außerdem so viele weitere Attribute wie möglich ausfüllen, egal ob diese notwendig sind oder nicht – je mehr Informationen Sie Google zu Ihrem Artikel anbieten, umso besser! So können Sie beispielsweise Farben angeben. Achten Sie hierbei darauf, Grundfarben und nicht etwa spezifische Farbnuancen zu verwenden; diese können von Google besser verarbeitet werden. Spezifischere Informationen können Sie dann wiederum dem Titel oder der Beschreibung hinzufügen.

3. Merchant Center Probleme

Als Hilfestellung für die oben beschriebenen Optimierungen können Sie das Merchant Center verwenden – dieses zeigt Ihnen als Schnittstelle zwischen Google Shopping und Ihrem eigenen Shop genau die Probleme an, die in Ihrem Datenfeed auftreten. Anhand dieser Meldungen können Sie effektiv Ihren Feed optimieren.

Das Google Merchant Center

(Screenshot: Google Merchant Center)

Die Fehlermeldungen gliedern sich in drei Kategorien auf: Konto, Feeds und Artikel.

In den ersten beiden Bereichen tauchen im Normalfall selten Probleme auf, allerdings haben diese im Falle eines Falles höchste Priorität. Probleme in beiden Kategorien können in letzter Konsequenz zur Sperrung Ihres Kontos führen. Die Artikel-Kategorie bezieht sich auf Probleme in Ihrem Produktfeed, die Sie lösen sollten, um eine höhere Datenqualität zu erreichen. Auch hier gibt es wiederum Unterkategorien: Fehler, Warnungen und Benachrichtigungen. Bei Fehlern werden die betroffenen Produkte abgelehnt und können nicht beworben werden, solange das Problem besteht. Warnungen werden zwar beworben, können aber mit der Zeit abgelehnt werden; außerdem werden diese Artikel erfahrungsgemäß bei der Anzeige benachteiligt. Es ist also dringend zu empfehlen, diese nicht einfach zu ignorieren, sondern zu optimieren, um eine ungestörte Anzeigenschaltung zu gewährleisten. Benachrichtigungen haben eine niedrigere Priorität und sind als Vorschläge zu verstehen, mit denen Sie Ihren Datenfeed weiter verbessern können.

Tipp: In unserer Übersicht zu Merchant Center Problemen haben wir erfahrungsbasierte Lösungen für einzelne Fehlermeldungen, die im Merchant Center auftreten können, zusammengefasst.

4. AdWords-Struktur und Gebotshinweise

Nachdem Sie Ihre Produktdaten optimiert haben und Ihr Feed korrekt im Merchant Center verarbeitet wird, folgen der Aufbau und die Strukturierung Ihres AdWords-Kontos. Hier haben Sie es in der Hand. Wie bei Textanzeigen werden Ihre Produkte via CPC-Modell ausgeliefert. Sie zahlen also pro Klick auf Ihre Anzeige, werden aber nur dann auch angezeigt, wenn Ihr Gebot hoch genug ist. Die richtige Struktur im AdWords-Konto ist deshalb besonders wichtig, damit folgende unangenehme Probleme vermieden werden:

  • Sie haben zu hohe Kosten pro Klick. Ihre Anzeigen sind deshalb nicht rentabel oder Sie geben vielleicht sogar mehr für Werbung aus, als Sie durch diese einnehmen.
  • Ihre Produkte werden gar nicht erst beworben, da die Gebote zu niedrig sind. Sie erreichen also keine Kunden.

Screenshot: Google AdWords

(Screenshot: Google AdWords)

Für Einsteiger empfehlen wir folgende Tipps zur Kontoeinrichtung:

Legen Sie eine für Ihren Shop sinnvolle Struktur fest. Wenn bei Ihren Produkten die Marke im Vordergrund steht, ordnen Sie die Produkte auch nach dieser, um die CPC-Setzung an jenes entscheidende Attribut anzupassen. Sind eher die Produktkategorien das signifikante Unterscheidungsmerkmal, ist es zu empfehlen, die Kontostruktur hierauf auszurichten. Auch kann es häufig erfolgreich sein, eine Kampagne für Ihre Topseller zu erstellen, in die Sie Ihre umsatzstärksten Artikel einordnen und separat verwalten können. Bei all diesen Strukturierungen können Sie weitere Untergliederungen vornehmen und für jeden dieser feingliedrigen Bereiche separate CPCs festlegen. Der Zweck und große Vorteil einer so feinen Struktur besteht darin, dass sie immer die passenden Gebote setzen können und damit gezielt die Kosten in der Hand haben - so geben Sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig aus. Das Ziel ist es, die CPCs effizienter, passender und vor allem feingliedriger zu platzieren, um Ihre Resonanzwerte und somit den Erfolg Ihrer Shopping-Kampagnen mittelfristig effektiv zu maximieren.

https://www.trafficdesign.de/sites/default/files/styles/twittercard/public/shopping-durchstarten.png?itok=yf44Sm-A
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Durchschnitt: 4.8 (5 votes)
Jetzt weiterlesen
Das Merchant Center einrichten
Bild des Benutzers Rene
Rene Beineke
Ich hätte gerne einen Hund, eine Katze, eine Ziege, eine Landschildkröte und ein Flughörnchen, will aber gleichzeitig auch in der Stadt wohnen. Bis dieses Dilemma geklärt ist, konzentriere ich mich auf ausgeklügelte Online Marketing Strategien & die besten Potenziale für unsere Kunden.

Brauchen Sie Unterstützung bei diesem Thema?

Sprechen Sie uns unverbindlich an und lassen Sie sich von uns beraten.

Anfrage schicken »


Kommentieren Sie diesen Artikel!

Schreiben Sie einen Kommentar und Sie bekommen zeitnah eine Rückmeldung von uns.

Kommentare

Bild des Benutzers Mario
Mario - 20. Dezember 2016 - 12:52

Bin durch Zufall auf den Artikel gestoßen und hab ihn gleich mal gebookmarkt. Daumen hoch!
Schön beschrieben.

Bild des Benutzers Andreas
Andreas - 8. Dezember 2017 - 7:46

Hallo Rene
Vielen Dank für deinen Artikel über diese Google-Shopping-Optimierungs-Geschichte.
Sehr informativ! Was ich an Information noch suche und bisher nirgends gefunden habe im Web ist, wie ich mehrere Shopping Kampanien erstellen kann (jeweils mit unterschiedlichen Produkten). Geht das überhaupt?
Viele Grüsse
Andreas

Bild des Benutzers Rene
Rene - 11. Dezember 2017 - 10:46

Hallo Andreas,

mehrere Shopping Kampagnen mit unterschiedlichen Produkten zu erstellen ist in AdWords kein Problem. Dies lässt sich in den Kampagneneinstellungen unter dem Punkt "Inventarfilter" einstellen (in der neuen AdWords Oberfläche müssen Sie dazu erst die erweiterten Einstellungen ausklappen). Dort können Sie für jede Kampagne eine Bedingung (welche natürlich im Feed vorhanden sein muss) definieren, nach der gefiltert werden soll. Beispiel: Marke = YXZ.

Tipp: Prinzipiell lässt Google nur folgende Anforderungen als Filter zu: Kategorie, Marke, Artikel-ID, Zustand, Produkttyp, Kanal und Kanalexklusivität. Sie können die Filter jedoch individualisieren, indem Sie Benutzerdefinierte Labels verwenden. So können Sie beispielsweise auch nach Preis unterteilen. 

VG, René

Bild des Benutzers Andreas
Andreas - 28. Dezember 2018 - 16:02

Hallo René
Stolpere nach 1 Jahr Pause zum 2. Mal durch die Fülle in Google AdWords und bin beim Googlen erneut auf deine Seite gestossen. Wie schon letztes Jahr finde ich interessante Hinweise und Tipps! Ist schon erstaunlich, wie schnell man einmal Gelerntes wieder vergisst. Aber zum Glück gibt es Seiten wie Deine!
Vielen Dank!
Andreas

Bild des Benutzers Rene
Rene - 2. Januar 2019 - 11:04

Hallo Andreas,

vielen Dank für das Lob. Wir wollen natürlich noch viele weitere relevante und nützliche Artikel veröffentlichen. Da kann solch eine Motivation nie schaden :)

Einen guten Start in das neue Jahr,
René

Bild des Benutzers Backtraum
Backtraum - 12. Januar 2019 - 9:57

Hallo René,
danke für den Artikel. Auch schön zu sehen, dass er aktualisiert wird. Bin auch über Google darüber gestolpert, da ich mit meiner Google Shopping Kampagne zwar grundsätzlich zufrieden bin, aber mehr Einstellmöglichkeiten vermisse.

Durch Deinen Artikel bin ich erst auf die Idee gekommen, den Feed aufzuteilen und für meine verschiedenen Produktkategorien einzelne Feeds zu erstellen die ich dann verschieden bewerben kann (hohe Marge, mehr CPC; niedrige Marge, weniger CPC, etc). Eigentlich einfach, aber bin ich selbst auch nie drauf gekommen.

Bevor ich Deinen Artikel gelesen hab bin ich heute im Rahmen meiner Recherche zuerst auf das Thema GoogleShopping Promotions gestoßen (auf englisch allerdings). Und gerade habe ich gesehen, dass bei Euch dazu auch ein Artikel vor kurzem Veröffentlicht wurde (von Lena https://www.trafficdesign.de/knowhow/google-adwords/merchant-promotions-...).

Wunderbar! Ich komme jetzt wohl öfters bei Euch vorbei :)

Arno.

Bild des Benutzers Rene
Rene - 21. Januar 2019 - 11:22

Hallo Arno,

vielen Dank für das positive Feedback. Das gebe ich natürlich gerne direkt auch an Lena weiter :)

Beste Grüße,
René

Kommentar verfassen