Start Google Merchant Center Merchant Center Dateiformat des Produktdatenfeeds falsch

Kritischer Fehler: Dateiformat des Produktdatenfeeds falsch

Dieses Merchant Center Problem liegt auf Feedebene vor. Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu möglichen Ursachen und Lösungsansätzen. » Zur Übersicht aller Google Merchant Center Fehler

Fehlermeldung im Google Merchant Center:

Das Format der Feed-Datei wird nicht unterstützt


Englische Fehlermeldung:

Feed file is in a format that we don't support

Was bedeutet dieser Fehler?

Damit Google den von Ihnen zur Verfügung gestellten Prodktdatenfeed verarbeiten und die Produktinformationen korrekt interpretieren kann, muss der Feed in einem Format vorliegen, das von Google akzeptiert wird.

Dies ist die grundlegende Voraussetzung dafür, Shopping-Anzeigen zu schalten. Tritt der Fehler auf, so wird das Format der Feed-Datei nicht unterstützt. Mehr über strukturierte Daten und den Zusammenhang zum Merchant Center haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.


Verwendung eines nicht akzeptierten Datei-Formates

Problem:

Sie haben einen Feed über das Merchant Center eingereicht, der nicht einem von Google akzeptierten Format entspricht.


Lösung:

Achten Sie bei all Ihren Feeds darauf, diese in einem der angegebenen Formate hochzuladen. Dafür müssen die Datein Ihrer Datenfeeds nach dem Erstellen in einem der unterstützten Dateiformate mit der entsprechenden Dateinamenserweiterung gespeichert werden:

  • Textdatei mit der Endung .txt:
    • Empfohlen für Online-Shops mit kleinem Sortiment. Textdateien sind ohne großen Vorkentnisse mit vergleichsweise geringem technischen Aufwand umsetzbar. Mit Tabelleneditoren wie Microsoft Excel oder Google Tabellen können Datenfeeds in diesem Format unkompliziert erstellt werden. Die Attribute der einzelnen Produkte werden dabei mit Tabellenspalten hinzugefügt. 
  • XML Datei .xml:
    • Für die Erstellung von XML-Dateien ist etwas mehr Aufwand notwendig. Die Erstellung erfolgt mittels einem beliebigen Texteditor wie Notepad++ oder dem Windows-Editor. Über die Definition mit Hilfe von Tags werden die einzelnen Attribute der Artikel definiert. Ein klarer Vorteil dieser Variante ist es, dass Ihre Website möglicherweise die automatische Generierung einer XML Datei Ihrer Inhalte unterstützt. 
  • .gz: Gnu-Zip (komprimierte Text- oder XML-Datei)
  • .zip: Zip (komprimierte Text- oder XML-Datei)
  • .bz2: Bzip2 (komprimierte Text- oder XML-Datei)

Zusätzlich muss beachtet werden, dass die angegebene URL zur Feed-Datei entweder mit http://, https://, ftp:// oder mit sftp:// beginnt.

Wichtig: Stellen Sie sicher, dass der von Ihnen angegeben Link direkt zu der Feed-Datei verweist. Links, die auf Informationen in HTML direkt auf die Website verweisen, werden von Google für den Datenfeed nicht akzeptiert.

Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Durchschnitt: 1.2 (58 votes)
Brauchen Sie Hilfe bei diesem Problem?

Mit dem Google Merchant Center kennen wir uns aus: Schreiben Sie uns eine kurze Nachricht und wir kümmern uns um Ihr Anliegen.

Jetzt Kontakt aufnehmen »