Start Blog Recap Recap – Basic Agile Master

Recap – Basic Agile Master

Von
Lucas Haiduck
21.10.2019

Agiles Arbeiten, Scrum, Sprintteam – diese Worte sind heutzutage in aller Munde. Wir wollten wissen, was es damit auf sich hat und ob es wirklich seinen Ruf wert ist. Aus diesem Grund haben wir - Judith und Lucas - am "Basic Agile Master" des INeKO-Instituts an der Uni Köln teilgenommen: Eine zweitägige Fortbildung mit anschließender Prüfung mit Fokus auf das Thema Scrum, ein spezifisches Framework aus dem Kosmos des agilen Arbeitens.

Von Wasserfällen zu Rugbyspielern & Sprintern

Nach einer etwas alternativeren Vorstellungsrunde stürzten wir uns gleich in die ersten Inhalte. Das agile Arbeiten an sich ist ein größeres Feld und umfasst verschiedene Techniken, die auf unterschiedliche Fälle anwendbar sind. So bieten sich z.B. für einfachere Arbeitsabläufe eher Wasserfallmodelle an, in denen Aufgaben voneinander abhängig sind. Bei komplexeren Projekten mit schwammigeren Anforderungen wird auf empirisches Arbeiten zurückgegriffen. Sprich: Arbeitsprozesse die durch Erfahrungen optimiert werden können. Da tritt dann Scrum auf den Plan.

Funfact: Der Begriff des Scrum kommt aus dem Rugby. Hier stecken im gleichnamigen Spielzug die Spieler ihre Köpfe zusammen und bringen den Ball nach vorn – als Team. Diese schöne Metapher entspricht grob auch der Idee des Frameworks.

Mit spielerischen Inhalten und Diskussionen über reale Beispiele wurde das theoretische Wissen gefestigt. Das war super interessant, weil man so einen direkten Bezug dazu bekam, wie die Lehrbuchmethoden in realen Unternehmen gelebt werden.

Unser Fazit

Der Basic Agile Master war für uns einer der besten Workshops, die wir je besucht haben. Vor allem aufgrund der Ausgewogenheit von theoretischen Inhalten und interaktiver Vertiefung. Knapp die Hälfte der Zeit waren wir dazu angehalten aufzustehen, teilzunehmen, zu diskutieren, Ergebnisse vorzustellen oder Hand anzulegen.

Das hat die zwei Tage trotz inhaltlicher Fülle und großem Stundenumfang dynamisch gemacht. Am Ende waren es viele Inhalte die wir verdauen und bis zur Prüfung noch einmal wiederholen müssen. Aber dennoch haben wir nach den zwei Tagen eine grobe Vorstellung von der realitätsnahen Anwendung. Danke dafür!  

Was nehmen wir für die Arbeit bei TrafficDesign mit?

Agiles arbeiten eignet sich theoretisch sehr gut für SEO oder auch Online Marketing im Allgemeinen – auch Scrum. Inwiefern eine komplexe Arbeitsweise mit Sprints jedoch umzusetzen ist, bleibt zu sehen. Hierfür eignen sich sicherlich einige Projekte besser als andere.

Im Endeffekt ist Scrum ein Framework, dass sehr stark an der Entwicklung eines Produkts ausgerichtet ist. Sobald es mehr als ein Produkt gibt (in unserem Fall Projekte) wird die Sache sehr viel komplizierter. Aber wir denken, auch hier kann es eine Lösung geben. Viele Agenturen arbeiten bereits mit Scrum und vielleicht müssen auch wir nur unseren eigenen Weg finden. Das wird dann auch gerne "Scrum, but..." genannt.

Eins ist für uns klar: Wenn es die Arbeitsprozesse in unserem Team verbessern und die Qualität für unsere Kunden noch weiter steigern kann, sind wir daran interessiert es zu probieren!

Wir bedanken uns für das aufschlussreiche und spannende Seminar!