Start Blog Mitarbeiter „Man lernt theoretisch und praktisch viel dazu“ – Trainee Robert Nuhn

„Man lernt theoretisch und praktisch viel dazu“ – Trainee Robert Nuhn

Von
Helena Fischer
06.04.2020

Vom SEO Praktikanten zum Account Management Trainee – als DJ und Eventmanager interessiert sich Robert Nuhn schon lange für den Marketingbereich und möchte sein Wissen immer weiter ausweiten. Warum es ihm bei uns so gut gefällt, erfahrt ihr in seinem Interview.

Mitarbeiterinterview RobertHallo Robert, stell dich bitte kurz vor!

Hey! Ich bin Robert Nuhn, Spitzname „Rob”, 26 Jahre alt und studiere im 6. Semester Marketingmanagement an der Macromedia Hochschule hier in Köln. 

Was machst du bei TrafficDesign und wie lange bist du bereits mit dabei?

Ich bin seit Anfang Februar 2020 im Team von TrafficDesign mit dabei.

Wie haben sich deine Aufgaben im Vergleich zum Praktikum geändert?

Während meines Praktikums im SEO-Team lagen meine Aufgaben größtenteils in der Optimierung von Blogartikeln, Keywords Recherchen oder On- & Offpageanalysen. Mittlerweile liegt der Fokus meiner Arbeit im Bereich Projektmanagement und der strategischen, teamübergreifenden Kommunikation mit unseren Kunden.

Warum hast du dich damals bei TrafficDesign beworben?

Ich konnte mich sofort mit den Werten von TrafficDesign identifizieren und war sowohl vom Team selbst, als auch von den effizienten Arbeitswegen durch Software-Tools und der offenen Kommunikation positiv überrascht. Die Arbeitsatmosphäre ist sehr angenehm – und das nicht nur wegen des leckeren Kaffees! 

Was hast du vorher gemacht?

Ich habe mich schon sehr früh für den Musik-/Event- und Marketingbereich interessiert, bin DJ & Eventmanager und konnte daher theoretische Grundlagen des Studiums direkt selbstständig umsetzen. 

Deine Tätigkeit in drei Worten?

strategisch, koordinativ & kommunikativ

Was ist das Besondere bei TrafficDesign?

Definitiv die Mitarbeiter und das Gemeinschaftsgefühl. Man fühlt sich von Tag 1 an integriert, es finden regelmäßig „Kennenlern-Events” statt und auch an einem stressigen Tag kommt man gut gelaunt aus dem Büro, wofür meiner Meinung nach die super abgestimmte, respektvolle Kommunikation verantwortlich ist.

Was macht dir an deinem Job bei TrafficDesign am meisten Spaß?

Bei TrafficDesign lernt man sowohl theoretisch als auch praktisch sehr viel dazu. Selbst in Bereichen, von denen ich nicht mal wusste, dass es sie gibt, konnte ich nach einer kurzen theoretischen Einarbeitung auch praktisch sofort Fuß fassen und Verantwortung übernehmen - motiviert und macht Lust auf mehr! 

Abends nach der Arbeit erstmal…

Neue, freshe Musik pumpen, kochen und ein Glas Wein genießen.

Welches Tool nutzt du beruflich am liebsten?

Definitiv Asana! Man erhält einen super Überblick über persönliche Tages- oder Wochenaufgaben, aber weiß parallel auch genau, woran Kollegen arbeiten und kann sich so super abstimmen. Effizienz at it’s best! 

Wenn du eine berühmte Persönlichkeit treffen dürftest: Wer wäre es und warum?

Zlatan Ibrahimovic, weil mich seine Disziplin und seinen Siegeswillen während seines Aufstiegs im Profi-Fußball sehr beeindruckt. Nach seiner Biografie würde ich gerne auch persönliche Inspiration von ihm sammeln.

Kreativer Chaot oder gewissenhafter Erbsenzähler?

Sowohl als auch, ich kann beides ziemlich gut!

Morgenmuffel oder Frühsportler? 

Unter der Woche motivierter Frühsportler, am Wochenende aber auch gerne mal Langschläfer.

Danke für das Interview, Robert!