Start Blog Mitarbeiter „Das Besondere bei TrafficDesign ist der familiäre Umgang miteinander“ – Praktikantin Jasmin Böhrer

„Das Besondere bei TrafficDesign ist der familiäre Umgang miteinander“ – Praktikantin Jasmin Böhrer

Von
Lucie Sanke
19.09.2018

Jasmin ist 22 Jahre alt und macht seit Anfang August ein Praktikum im Bereich Online Marketing – Google Ads & Facebook Marketing – bei TrafficDesign.

Bild von Praktikantin JasminHallo, stell dich bitte kurz vor!

Hi! Ich bin Jasmin Böhrer, 22 Jahre alt, studiere Tourismusmanagement an der Hochschule Harz und mache seit ca. 1,5 Monaten mein Bachelorpraktikum bei TrafficDesign.

Was gehört zu deinen Aufgaben?

Meine Aufgaben sind recht vielfältig, sodass einem nie langweilig wird. Mit dazu gehören u.a. das Erstellen von Google-Anzeigen, Keyword-Kontrollen, Merchant-Center-Kontrollen, Facebook Community Management und noch vieles mehr. Am Monatsanfang kommen dann noch Reportings dazu.

Warum hast du dich bei TrafficDesign beworben?

Der Online-Marketing-Kurs hat mir in meinem Studium sehr gut gefallen, dementsprechend sollte mein Praktikum auch in diese Richtung gehen. Ein weiterer Punkt waren die vielfältigen Einblicke durch die Betreuung vieler unterschiedlicher Kunden in einer Agentur. Als kleine Abwechslung zum idyllischen Studentenleben in meinem 30.000-Einwohner-Städtchen klang Köln definitiv auch sehr gut. Schlussendlich überzeugt haben mich dann die zahlreichen positiven Bewertungen ehemaliger Praktikanten auf kununu.

Was hast du vorher gemacht?

Während meines Studiums hat es mich für ein Auslandssemester in den meist sonnigen (wirklich wahr!) Süden Englands verschlagen. Nebenbei war ich in einigen Hochschulinitiativen tätig, habe ehrenamtlich für eine Einrichtung der Hochschule gearbeitet und in den Semesterferien gejobbt.

Deine Tätigkeit in drei Worten

Performance nachhaltig steigern.

Welches Tool nutzt du beruflich am liebsten?

Asana ist super, um den Tag zu planen! Aber auch Google Ads nutze ich gerne und täglich.

Was ist das Besondere bei TrafficDesign?

Das Besondere bei TrafficDesign ist der familiäre Umgang miteinander und die Tatsache, dass man hier arbeitstechnisch direkt von Anfang an mit eingebunden wird.

Was war ein Highlight in deiner Zeit bei TrafficDesign?

Der Besuch der DMEXCO war definitiv mein Highlight bisher – viele gute Vorträge und ein schöner Abend mit dem Team.

Abends nach der Arbeit erstmal…

Kochen und dabei einen Podcast oder Musik hören! Und dann weiterschauen.

Kaffee oder Tee?

Am allerliebsten Cappuccino! Im Winter gibt es dann heiße Schokolade en masse.

Was war der schlimmste Job, den Du jemals hattest?

Da ich meist während der Semesterferien gejobbt habe, ist im Prinzip jeder Studentenjob okay für mich gewesen – man weiß, dass es nur für vorübergehend ist und das Geld verdienen im Vordergrund steht. Allerdings war Maschinenarbeit in einer Fabrik am unangenehmsten – 8 Stunden in unbequemer Position an einer Maschine sitzen, eisige Temperaturen im Winter, verschmutzte Luft und dann auch noch alleine Mittagspause.

Facebook, Twitter oder Instagram?

Facebook nutze ich für Veranstaltungen und inspirierende Videos oder Artikel. Auf Instagram verpasse ich keines der zahlreichen Urlaubsbilder meiner Freunde. Twitter nutze ich nur sehr selten.

Kreativer Chaot oder gewissenhafter Erbsenzähler?

Mal eher das eine, mal eher das andere.

Danke für das Interview, Jasmin!